Kein Gender an Saarlands Schulen

Appel an Ministerpräsidentin Annegret Kramp- Karrenbauer CDU und

Ministerin Anke Rehlinger SPD


Bitte senden Sie den beiden Kandidatinnen für das Amt des Ministerpräsidenten des Saarlandes eine E-Postkarte, damit sie sich klar und deutlich zum Thema Gender in den Schulen äußern. 

An die

Ministerpräsidentin des Saarlandes

Frau Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU)

Am Ludwigsplatz 14

66117 Saarbrücken

a.kramp-karrenbauer@staatskanzlei.saarland.de

Telefon (0681) 501-1122

Telefax (0681) 501-1262

 

An die

Ministerin des Saarlandes

Frau Anke Rehlinger (SPD)

Franz-Josef-Röder-Str. 7 66119 Saarbrücken

E-Mail: a.rehlinger@spd-saar.de

Tel: 0681 5002-288

Fax: 0681 5002-387

 

 

Text der E-Postkarte:

 

Im Saarland ist entsprechend der „Richtlinien zur Sexualerziehung an den Schulen des Saarlandes“ vorgesehen, Schulkinder schon in der Grundschule in der Gender-Ideologie zu unterweisen. Insbesondere soll in den Schulen die linksrevolutionäre Lehre der „sexuellen Vielfalt“, nach der es hunderte sogenannter „sexueller Orientierungen“ geben soll, vermittelt werden.

 

Dieser Angriff auf die Kinder, auf das Elternrecht auf Erziehung, auf die christliche Auffassung von Ehe und Familie und auf die christlichen Wurzeln unseres Landes ist ein unerhörter Skandal!

 

Ich möchte Sie deshalb bitten, noch vor der Landtagswahl der Öffentlichkeit klar und deutlich mitzuteilen, dass Sie bzw. Ihre Partei die Behandlung der Gender-Ideologie oder des gesellschaftspolitischen Begriffs der „sexuellen Vielfalt“ an den Schulen unterbinden werden, sollten Sie Mitglied der nächsten Landesregierung werden.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Senden Sie hier Frau Kramp Karrenbauer und Frau Rehlinger jeweils eine E-Postkarte)